Schadensersatz nach DSGVO: Wer muss was beweisen?

Erleidet jemand einen materiellen oder immateriellen Schaden durch einen Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), kann er Schadensersatz gegen den Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter nach Art. 82 DSGVO verlangen. Art. 82 Abs. 3 DSGVO macht allerdings eine Ausnahme von der allgemeinen Regel, dass derjenige, der Schadensersatz verlangt, für das Vorliegen aller Anspruchsvoraussetzungen die Beweislast trägt. Doch von welchen Beweispflichten der Anspruchssteller im Einzelnen durch die Regelung befreit ist, war vor dem Urteil unklar und höchstgerichtlich noch nicht entschieden worden.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter mit Infos zu Urteilen, Fachartikeln und Veranstaltungen.

Mit einem Klick auf „Abonnieren“ stimmen Sie dem Versand unseres monatlichen Newsletters (mit Infos zu Urteilen, Fachartikeln und Veranstaltungen) sowie der aggregierten Nutzungsanalyse (Messung der Öffnungsrate mittels Pixel, Messung der Klicks auf Links) in den E-Mails zu. Sie finden einen Abmeldelink in jedem Newsletter und können darüber Ihre Einwilligung widerrufen. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Oberste Gerichtshof (OGH) in Österreich fällte dazu im November ein eindeutiges Urteil (Az.: 6 Ob 217/19h). Dieses hat zwar keine Wirkung für deutsche Gerichte, dürfte als Grundsatzurteil aber dennoch wegweisend sein. Der OGH entschied über einen Fall, in dem ein Kläger von einer Wirtschaftsauskunftei Schadensersatz verlangte, da eine Bank ihm einen Kredit wegen falscher Auskunft verweigert und er daraufhin einen ungünstigeren Kredit bei einer anderen Bank abgeschlossen hat.

Der OGH entschied, dass sich die Beweislastumkehr in Art. 82 DSGVO nur auf die Verantwortlichkeit bezieht. Der Kläger kann also einzig darauf verzichten zu beweisen, dass der Beklagte für den Schaden verantwortlich ist. Den Beweis, dass ein Schaden entstanden ist und dass das rechtswidrige Verhalten kausal den Schaden verursacht hat, bleibt weiterhin der Kläger schuldig. Da er das im zugrundeliegenden Fall nicht konnte, wurde ihm der Schadensersatz nicht bewilligt. Das Urteil könnte damit Auswirkungen für Unternehmen haben: Betroffene können sich auf keine umfassende Beweislastumkehr verlassen und dürften daher in vielen Fällen davon absehen, Schadensersatzansprüche zu stellen.

Sie haben Fragen zu Schadensersatzansprüchen?

Weitere Informationen darüber, wie wir mit Ihren personenbezogenen Daten umgehen und welche Rechte Sie haben, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter mit Infos zu Urteilen, Fachartikeln und Veranstaltungen.

Mit einem Klick auf "Abonnieren" stimmen Sie dem Versand unseres monatlichen Newsletters (mit Infos zu Urteilen, Fachartikeln und Veranstaltungen) sowie der aggregierten Nutzungsanalyse (Messung der Öffnungsrate mittels Pixel, Messung der Klicks auf Links) in den E-Mails zu. Sie finden einen Abmeldelink in jedem Newsletter und können darüber Ihre Einwilligung widerrufen. Mehr Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.